';

Alle zwei Jahre feiert die deutsche Rinderzucht in Oldenburg ein Fest der schönen Kuh. Zum ersten Mal waren auf der Nationalschau Holsteins in diesem Jahr auch Rinder anderer Milch- und Zweinutzungsrassen zugelassen und firmierte nun unter German Dairy Show mit Jerseys, Anglern, Braunvieh, Fleckvieh, Red-Holsteins und Holsteins. Dieses neue Konzept brachte nicht nur die Vielfalt der Rinderzucht zusammen, sondern bot auch den unterschiedlichsten Besuchern und Beschickern die Möglichkeit, Hürden der Rassen und Regionen abzubauen.

Mit Spannung wurde auch der Wettbewerb der Rasse Braunvieh erwartet. Diese wurde von Ernst Grabner aus Niederösterreich gerichtet. Die Färsen konnte die Jucator Tochter Uganda von Rainer Thönes und Alexander Kuppel, Kalkar vor Puck Tajana von Ulrich Graf, Saamen und Puck Emmi von Bernhard Fuchs, Eglofs für sich entscheiden. Die alten Klassen ging an Erafax Fuchsi von Bernhard Fuchs, Eglofs, vor Payssli Nadin der Rehm GbR, Ochsenhausen und Payssli Kolibri von Norbert King, Isny klar nach Baden-Württemberg. So war es nicht verwunderlich, dass bei der Auswahl der besten Braunviehtiere bei der Endentscheidung aus den besten vier 3 Tiere aus Baden-Württemberg im Ring verblieben waren. Unter diesen konnte sich die extrem ausbalancierte und fundamentstarke Erafax Fuchsi mit 3 Kälbern gegen die Konkurrenz durchsetzen und wurde klarer Champion der Rasse Braunvieh.

Rassesiegerin Erafax Fuchsi von der Bernhard Fuchs GbR, Argenbühl-Eglof

Volles Haus!

Auf Wunsch der baden-württembergischen Holsteinzüchter fand anlässlich der 3. Sale Night erstmals auch eine Holstein-Schau statt. Diese nutzten vermehrt Betriebe aus der Region Allgäu und Oberschwaben, teilweise zum 1. Mal, um ihre Kühe aus langjähriger Zuchtarbeit dem Publikum zu präsentieren. Als Preisrichter konnte Bruno Deutinger aus Saalfelden/Salzburg gewonnen werden. Er fällte seine Richtentscheidungen souverän und kommentierte diese zügig und präzise.
Grand Champion wurde die Doorman-Tochter Ramona von der Mock GbR, Markdorf. Sie überzeugte den Preisrichter in allen Belangen – extremer Milchtyp, sehr drüsiges Euter und wunderschöne Übergänge.

Bei der Jungzüchterschau gab es zwei Wettbewerbe. Zum einen ging es darum den besten Vorführer in jeder Rasse und zusätzlich bei Fleckvieh und Braunvieh auch noch das beste Typtier zu ermitteln. Insgesamt waren sehr motivierte und professionelle Jungzüchter am Start und es waren oft nur Nuancen, die letztendlich den Ausschlag über Sieg oder Platz gaben. Bei den Holsteins waren 5 TeilnehmerInnen, bei Fleckvieh 10 und bei Braunvieh 20 am Start. Bei den Holsteins hatte Katharina Mock, Markdorf durch eine souveräne Vorführleistung die Nase vorn.

Die Klassensieger bei Fleckvieh waren Felix Keller, Allmendingen und Lisa Binder, Gaildorf. Hier entschied sich der Preisrichter letztendlich für Lisa Binder als beste Vorführerin für die Rasse Fleckvieh. Sie hatte ihr Rind jederzeit unter Kontrolle und den Preisrichter im Blick. Bei Braunvieh hießen die besten Vorführer in den 4 Einzelklassen: ChristophBentele, Grünkraut; Stefanie Wolf Isny; Sarah Rau, Ebersbach und Simon Zimmermann, Bad Waldsee. Als bester Vorführer der Rasse Braunvieh wurde Simon Zimmermann ausgezeichnet, der sich auch bereits überregional einen Namen als exzellenter Vorführer machen konnte. In einer knappen Entscheidung konnte schlussendlich nach dem Durchtausch der Tiere Katharina Mock den Ring als Gesamtvorführsiegerin verlassen und die Sektdusche genießen.

Als bestes Typtier Fleckvieh wurde die Evergreen-Tochter Destany vom Betrieb Georg Kübler, Tettnang ausgezeichnet. Sie bestach durch ihr extrem korrktes Euter. Das beste Typtier Braunvieh stellte der Betrieb Bernhard Fuchs, Argenbühl-Eglofs mit einer sehr harmonischen Puck-Tochter.

RBW Sale Night

Die Auktion startete pünktlich vor vollbesetzten Rängen. Der Auktionator Matthias Schupp hatte mit seinen 3 Ringmen bei den flotten Bieterduellen voll zu tun, kein Gebot zu übersehen. Es standen 10 Fleckviehtiere, 9 Holsteins und 9 Braunviehtiere zum Verkauf. Vom Typkalb, dem genomisch typisierten Jungrind und der exterieurstarken Jungkuh war die angebotene Produktpalette sehr breit und hochwertig. Die Fleckviehtiere erlösten im Durchschnitt 2.933 €. Am höchsten in der Käufergunst stand ein genomisch typisiertes, exterieurstarkes Vernando-Rind mit gGZW 130 aus der Zucht der Familie Haag, Sulzbach. Sie ist eine Vollschwester des aktuellen Besamungsbullen Verhaag und hat selbst Bullenmutterpotential. Sie konnte an einen bekannten Fleckviehzuchtbetrieb nach Bayern verkauft werden.

Am zweithöchsten in der Käufergunst stand eine abgekalbte Vulkan-Tochter von Michael Gommel, Ditzingen. Sie präsentierte sich sehr leistungsstark mit einer aktuellen Kontrolle von 36,6 kg und einer sehr guten Melkbarkeit. Sie findet ihre neue Heimat im Neckar-Odenwald-Kreis. Die Holsteinjungkühe erlösten im Durchschnitt 2.488 €. Hier war das züchterische Highlight eindeutig eine ganz frisch abgekalbte Accurate-Tochter von Kurt Horn, Niederstetten-Vorbachzimmern. Ihre Großmutter ist keine geringere als die Bullenmutter Barnaby, von der sechs Bullen den Besamungseinsatz geschafft haben. Für 3.600 € sicherte sich diese ganz harmonische Jungkuh mit 145 RZG ein Zuchtbetrieb aus der Nähe von Freudenstadt.

Die Braunviehtiere erlösten im Durchschnitt 2.839 €. Auch hier war mit der sehr leistungsstarken Huvi-Tochter mit 37,0 kg Einsatzleistung von Arthur Ulrich, Essingen eine Jungkuh das teuerste Tier mit 4.200 €. Sie konnte an einen Zuchtbetrieb in den Landkreis Göppingen verkauft werden. Zweiteuerstes Tier mit 3.800 € war eine Tochter des Exterieurspezialisten Bisto mit 128 gGZW von Werner Frey, Rot a.d. Rot. Sie ist eine Halbschwester des Bullen Firestar.

Nach der letzten Katalognummer wurde in rekordverdächtiger Zeit der Ring für die anschließende after sale party umgebaut, auf die sich auch die von weit her mit Bussen angereisten Jungzüchter sehr freuten und die Nacht zum Tag machten.

weitere Fotos unterhttp://rind-bw.magix.net/alle-alben/!/oa/7472866/

Samstag, 26. Mai 2018
Beginn 9:45 Uhr Besichtigung des neu gebauten Boxenlaufstalles mit Melkroboter und
Kälberstall bei Familie Anwander in Zell 4, Isny anschließend Mittagessen.

Ab 13:30 Uhr
Fütterungsseminar mit Fachreferent bei Familie Fuchs in Schnaidt 5, Argenbühl – Eglofs.

Anmeldung bei den Vorständen.

Von 28. bis 30. März 2019 findet die europäische Braunviehkonferenz mit der Bundesbraunviehschau in Imst statt.

Teilnehmer und Besucher aus allen Teilen der Welt werden zu diesem Großevent der internationalen Rinderzucht erwartet. Die besten 300 Braunviehtiere werden dabei sein.

Am 03./04. November 2018 feiert die AHG ihr 125-jähriges Bestehen in der Schwabenhalle in Buchloe.

weitere Informationen

 

zum EBSF April 2018 Newsletter

Die erste Preisrichterschulung für Jungzüchter fand im Rahmen der Young Breeder Academy der Rinderunion Baden-Württemberg am 13./14.04.18 in Bad Waldsee statt. 16 Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg erlernten die Grundlagen des korrekten Preisrichtens und setzen diese dann in der Praxis um. Markus Mock aus Markdorf, Holstein-Züchter und international erfahrener Preisrichter, berichtete in seinem Vortrag „Grundlagen des Preisrichtens und Rhetorik“ über die positive Kommentierung und die richtige Rangierung, das Aufstellen der Tiere bis hin zur richtigen Kleidung und Position des Preisrichters im Ring. Jeder Teilnehmer konnte das Erlernte beim Kommentieren anhand von Bildern im Theorieteil üben.  Auf dem Betrieb von Gerhard, Aaron und Marina Albinger wurde das Richten und Kommentieren ins Praktische umgesetzt. Die Teilnehmer richteten 3 Gruppen à 6 Tiere und kommentierten diese anschließend. RBW-Geschäftsführer Dr. Weidele gab den Jungzüchtern jeweils ein Feedback und gab Unterstützung bei der Kommentierung und Wortwahl. Höhepunkt war die Championwahl. Hier gewann die bekannte Easton-Tochter Forteas, welche Grand Champion beim Braunvieh auf der RBW-Schau 2018 wurde und auch die Mutter des Bullen Bisto ist. weitere Fotos

Payssli-Tochter gewinnt eine Holstein-Schau in den Niederlanden – das sind tolle Neuigkeiten aus unserem Nachbarland. Der Holstein- Züchter Rinus Bronzewijker kaufte sich 2014 einige tragende Braunviehrinder. Angekauft wurden diese über Martin Kohnle von der RBW-Tochter AgroService und importiert von Rene de Wit. Die Braunviehrinder entwickelten sich auf dem Betrieb Bronzewijker hervorragend, so dass er eine Payssli-Tochter im Sommer auf der Regionalschau Bathmen-Laren im Schauring präsentierte.

Die Zuchtwerte von Braunvieh werden in Holland auf Basis der Red Holsteins geschätzt und da es keine eigene Rasseschau für Braunvieh gibt laufen die Tiere auch in den den Red Holstein Klassen mit.

Im Sommer 2017 gewann er mit einer der beiden Payssli- Töchter (3. Laktation) die Mittlere Klasse der Regionalschau Bathmen-Laren. Sie war nicht nur die Schönste über alle Rotbunten Holsteins der Klasse, sie war nach Ansicht des Preisichters auch in der Euterqualität überlegen und wurde zusätzlich zum Euterchampion der mittleren Kuhklassen gekürt.

Wir gratulieren dem Besitzer Bronzewijker sowie den Züchter Erwin Heine aus Bodnegg zu dieser Braunvieh Kuh und wünschen weiterhin viel Freude mit Braunvieh!

Text & Fotos: K. Thoma, Spermex

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies erlauben es uns, Besuche und Traffic-Quellen zu zählen, so dass wir die Leistung unserer Website messen und verbessern können.

Wir erfassen anonymisierte Benutzerinformationen, um unsere Website zu verbessern.
  • _ga
  • _gid
  • _gat

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren